Arbeitskreis "Wildtierkorridor-Untersuchung II

Die zweite Untersuchung hat begonnen, 12 motivierte junge Leute waren bei der Einführung Ende Januar dabei und untersuchen jetzt bis Anfang Mai einen Abschnitt des etwa 70 km langen Korridors auf der Schwäbischen Alb und weiter Richtung Tübingen.

AK II Wildtierkorridoruntersuchung - GPS Einweisung - Foto: NAJU BW

AK II Wildtierkorridoruntersuchung - GPS Einweisung - Foto: NAJU BW

02.02.2018 -

Im Rahmen des Grünen Wegenetz Arbeitskreises findet die zweite Korridoruntersuchung in Kooperation mit dem Naturschutzzentrum Schopflocher Alb statt.

Ziel ist es einen 70 km langen Abschnitt des Wildtierkorridors auf der Schwäbischen Alb zwischen Schopfloch und Tübingen auf mögliche Störfaktoren (Straßen, Schienen, Parkplätze, Hochsitze in Offenlandbereichen etc.) zu untersuchen.

Nach der Einführungsveranstaltung im Januar untersuchen die Teilnehmenden nun 5-10 km-Abschnitte in Zweiergruppen. Beim zweiten Treffen im Mai tauschen wir die Ergebnisse aus und bereiten die Daten in QGIS auf. Danach wird das weitere Vorgehen geplant.